Auf Achse. Fernfahrten bei DMS Schliefke ohne Abenteuer.

    Auf Achse – Fernfahrten

    Mit einem neuen LKW erreicht DMS Schliefke höchste Anforderungen an Sicherheit und Fahrkomfort. Der Volvo FH420 erfüllt die Euro-6-Abgasnorm und bietet mehrere modernste Unterstützersysteme für den Fahrer. Die Ausstattung gestaltet dabei auch lange Strecken äußerst angenehm.

    Auf Achse: eine der beliebtesten Serien der 80er- und 90er-Jahre. Der von Manfred Krug gespielte Fernfahrer Franz Meersdonk erlebte darin zahlreiche Abenteuer auf seinen Touren. Sein Job als Fahrer war hart und vom LKW-Typus der 70er-Jahre geprägt. Eine schwergängige Schaltung und Lenkung, wenig Komfort und Platz, hohe Abgasbelastungen sowie Müdigkeit prägten den Alltag. Und zudem allerhand Ganoven und Zwischenfälle. Schon die Fahrt über die Alpen nach Italien hatte es dabei in sich. So die Serie …

    Heute schreiben wir das Jahr 2018 und Schliefke-Fernfahrer Matti tritt seine Reise von Berlin über den Brenner nach Bergamo an. Neben dem Aspekt, dass ihm in der Realität eher keine überraschenden Abenteuer drohen, hat Matti entscheidende Vorteile auf seiner Seite. Denn er nutzt den brandneuen Volvo FH420 der DMS Schliefke. Da hätte Serienheld Franz Meersdonk sicherlich gerne mit Matti getauscht.
    Der LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 26 Tonnen erfüllt die Euro-6-Abgasnorm, so dass in Sachen Verbrauch und Emission Welten zwischen den Fahrzeugen der beiden Fahrer liegen. Außerdem verfügt der Transporter über die eine oder andere Annehmlichkeit auf den langen Fahrten.
     

    Modernste Technik und Sicherheitssysteme für sichere Fahrt

    In Berlin nimmt Matti die nach Bergamo zu liefernden Container auf. Das hochmoderne DMS-Fahrzeug kann mit seinem Multiwechselfahrgestell alle Containerabstellhöhen von 1,05m bis 1,35m bedienen. Missverständnisse oder erste Probleme schon am Start der Reise sind somit ausgeschlossen.

    Auf der Autobahn startet die längere Fahrt. Mattis Fahrzeug ist mit einem Abstandsregeltempomat in Verbindung mit der Müdigkeitserkennung ausgestattet. Das System kann dabei selbstständig den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug regulieren. Nimmt die Kamera zufallende Augen des Fahrers war, ertönt ein Warnhinweis. Ein Spurhalte- und ein Notbremsassistent verhindern zudem Auffahrunfälle oder das unbeabsichtigte Verlassen der Spur. Schon hier werden spektakuläre Serien-Stunts in der Wirklichkeit also verhindert.
     

    Volvo FH InnenraumGut für den Fahrer ist, gut für alle Verkehrsteilnehmer

    Bei Innsbruck macht Matti eine längere Pause. Franz Meersdonk hätte vermutlich seinen LKW verlassen – irgendwo nach einem klimatisierten Schlafplatz fernab der je nach Jahreszeit kalten oder heißen Fahrerkabine gesucht. Schön wäre auch ein Fernseher, sofern der Serientrucker die Landessprache des Programms verstanden hätte.

    Der Volvo FH420 des DMS-Betriebs verfügt hingegen selbst über eine Standheizung und eine Klimaanlage. Zudem bietet er zwei angenehme Komfort-Betten und sogar ein TV-Gerät für die Pausenzeiten. Und damit für Matti auch während der Fahrt eine gute Unterhaltung garantiert ist, befindet sich noch ein Premium Hifi-System an Bord. Dagegen nimmt sich Meersdonks Tour über die Alpen eher wie Hannibals Überquerung mit seinen Elefanten aus. Schwerlich und ungemütlich.

    Entspannt erreicht Matti sein Ziel in Bergamo. Es wird abgeladen. Zurück geht es erst am nächsten Tag. Zeit also für eine schöne kühle Berliner Weiße. Der Kühlschrank im DMS-Truck hält noch einige Köstlichkeiten aus der Heimat vor. Morgen werden darin italienische Spezialitäten den Weg zurück in Richtung Norden versüßen.

    Dann liegen wieder über 1.000 Kilometer vor Matti. Durch den hohen Komfort und die sichere Technologie wird aber wieder alles reibungslos verlaufen und auch andere Verkehrsteilnehmer müssen sich nicht über den Fernfahrer aus Berlin beschweren müssen.

    Die Zeiten ändern sich eben zugunsten aller Verkehrsteilnehmer. Eines aber haben Matti und Franz gemeinsam. Sie sind immer – auf Achse.


    Fotos: Volvo