Projekte & News

    Tipps für den Umzug : Mitte | Berlin

    Berlin-Mitte. Der Name sagt es bereits aus: Hier geht es um das Zentrum Berlins. Das betrifft aber nicht nur die regionale Lage inmitten der Bundeshauptstadt, sondern auch das reichhaltige Angebot des Stadtbezirks in jeder Hinsicht.

    Denn tatsächlich bietet die Berlins Mitte das dichteste Angebot an Sehenswürdigkeiten, kulturellen Angeboten und auch Shoppingzonen der Stadt – zumindest was die »etablierten« Spots angeht, von denen Bilder regelmäßig um die ganze Welt gehen.

    Reichtagsgebäude Berlin

    Galerie Lafayette Berlin

    Reichtagsgebäude bei Nacht ( © Avda /avda-foto.de, CC BY-SA 3.0)

    Galerie Lafayette ( © Taxiarchos228, FAL 1.3)

    Sie planen einen Umzug in und nach Berlin-Mitte? Wir geben Tipps!

    Das bedeutet: Wer sich für den Umzug nach Berlin-Mitte entschieden hat, findet sich am Puls der Hauptstadt wieder. Schon im Bezirk Mitte alleine ließe es sich gut leben. Dennoch gelangt man von hier schnell in die anderen Hotspots Berlins: Charlottenburg, Prenzlauer Berg, Kreuzberg … Eine gute Lage also nach dem Umzug. 

Als traditionelles Umzugsunternehmen in Berlin möchten wir an dieser Stelle ein paar Tipps zur Gestaltung der Zeit nach dem Umzug geben. Wir wissen um die Unmöglichkeit, sämtliche Highlights aus Berlin-Mitte zu benennen, hoffen aber, dass vielleicht ein paar nützliche Anregungen dabei sein könnten. Und vielleicht kommen Sie auch nur auf die Idee, den ein oder anderen bekannten Ort mal wieder zu besuchen?  

     


     Suchen Sie nach einem Umzugsunternehmen für den Umzug in und nach Berlin-Mitte?  
     Lassen Sie sich von DMS Schliefke beraten. Gerne kümmern wir uns um Ihren Umzug! mehr Mehr lesen

     


    Praktisch: Bummeln und die neue Wohnung nach dem Umzug einrichten


    Um sich das neue Zuhause nach dem Umzug in Berlin-Mitte neu einzurichten, muss man nur »um die Ecke« biegen. Im Stadtbezirk finden sich zahlreiche Gelegenheiten, um nach Lust und Laune zu shoppen und sich einzurichten. Da ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas bei – von exklusiv und luxuriös bis hin zu ausgefallen und erschwinglich.

    Hackesche Höfe
    Kann man die Hackeschen Höfe in eine der Kategorien Shopping, Freizeitgestaltung oder Kulturprogramm einordnen? Nein, keinesfalls funktioniert das. Denn der 1906 eröffnete Publikumsmagnet ist all das zugleich – und mehr. Die verwinkelte Architektur bietet ein Ensemble mehrerer Höfe, umgeben von kunstvoll gestalteter Architektur verschiedener Stile, darunter Jugendstilelemente. Handwerk und Ornament dominieren den Häuserblock und die darin liegenden Läden, Cafés, Büros und Wohnungen. So sind die Hackeschen Höfe unbedingtes Ziel für jeden Architekturinteressierten. Und für alle, die nach ausgefallenen Objekten für die neue Wohnung nach dem Umzug suchen. Wie wäre es beispielsweise mit handgefertigten Kacheln im Jugendstil. Internet >

    Hackesche Höfe

    Alexanderplatz Berlin

    Hackesche Höfe ( © Eisenacher, CC BY-SA 3.0)

    Alexanderplatz ( © Christian Wolf, C BY-SA 3.0)

    Friedrichstraße
    Unterbrochen von der Berliner Mauer in zweierlei Hinsicht: die Friedrichstraße. Einerseits war die 3,3 Kilometer lange Straße räumlich in eine West- und eine Ost-Hälfte geteilt, wobei der berühmte Checkpoint Charly als Übergang fungierte. Andererseits unterbrach die Zeit des Kalten Krieges den »Luxusfaktor« des pulsierenden Boulevards für einige Jahrzehnte. 
War die Friedrichstraße schon vor dem zweiten Weltkrieg ein Anziehungspunkt, der mit edlen Restaurants und Hotels, hochwertigen Kaufhäusern und Geschäften sowie zahlreichen Varietétheatern aufwartete, knüpfte man nach dem Mauerfall an diese Tradition an.Nach umfangreichen Modernisierungen und Neubauten finden sich hier wieder Luxus-Quartiere, internationalen Modemarken und Designerläden. Der richtige Ort also, um das neue Zuhause nach dem Umzug in Mitte auf höchstem Niveau einzurichten. Und auch sonst lohnt ein entspannter Bummel nach einem Umzug. Internet >

    Alexanderplatz
    Der Alexanderplatz ist kaum zu verfehlen, muss man doch nur auf eines der wichtigsten Wahrzeichen Berlins zusteuern: den Fernsehturm. Rund um das höchste öffentlich zugängliche Gebäude Europas (368 Meter) befinden sich zahlreiche Gelegenheiten für Einkäufe und Shopping. Warenhäuser, ein Einkaufscenter und vielfältige Einzelhändler bieten ein breites Sortiment für die Neueinrichtung nach dem Umzug. 
Dabei muss man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen: Die Weltzeituhr, ebenfalls Wahrzeichen des Alexanderplatzes, zeigt schließlich immer die gewünschte Uhrzeit – irgendwo auf der Welt. Internet >

    Berliner Trödelmarkt
    Auch auf Schnäppchensuche und Ausgefallenes muss man in Berlin-Mitte nicht verzichten. Der »Berliner Trödelmarkt« an der Straße des 17. Juni lädt jeden Samstag und Sonntag zum Stöbern und Feilschen ein – »ob es schneit, regnet oder die Sonne scheint«, wie die Veranstalter schreiben. Direkt am S-Bahnhof Tiergarten befindet sich ein klassischer Trödelmarkt und ein Kunst- und Handwerkermarkt mit Bildern, Mode, Pullovern, Handpuppen, Keramik, Schmuck, Holzspielzeug und vielem mehr. Internet >

     


    Sehenswürdigkeiten: Nach dem Umzug Berlin-Mitte besichtigen


    Die meisten der Bilder, die von Berlin um die Welt gehen, stammen aus Berlin-Mitte. Wer den Umzug nach Mitte gewählt hat, hat deshalb auch einen Wohnsitz gewählt, der sich anfühlt wie am »Puls der Welt« gelegen. Eher unmöglich, hier sämtliche Sehenswürdigkeiten zu benennen, die Berlin-Mitte zu bieten hat, möchten wir doch einige Klassiker ansprechen, die sich in Mitte befinden.

    Die »Klassiker« in Berlin-Mitte

    In Mitte befindet sich nicht nur das Regierungsviertel mit Reichstag, Kanzleramt und den vielen Botschaften. Auch der Potsdamer Platz mit moderner Architektur und vielfältigen Unterhaltungsmöglichkeiten sind hier angesiedelt. Wer auf den Charme klassischer Eleganz Wert legt, ist Unter den Linden buchstäblich goldrichtig. Angefangen am Brandenburger Tor und dem bekannten Hotel Adlon, zieht sich die Prachtmeile über anderthalb Kilometer bis zur Museumsinsel.

    Brandenburger Tor

    Museumsinsel Berlin

    Brandenburger Tor ( © Axel Mauruszat)

    Museumsinsel ( © Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY-SA 3.0)

    Tipp: Linie 100
    Selbstverständlich ist das Angebot an Sightseeing-Bussen riesig. Die preisgünstige Variante mit »Berliner Touch« ist jedoch die Linie 100, eine Buslinie der öffentlichen BVG Berliner Verkehrsbetriebe. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten werden mit dem normalen Bus zuverlässig auf einer Linie angesteuert, darunter das Brandenburger Tor, der Reichstag, der Alexanderplatz und viele mehr! Mit einem einfachen Tagesticket wird der Sightseeing-Trip nach dem Umzug also zur einfachen Angelegenheit. Hop on und off. Internet >


    Kunst & Kultur nach dem Umzug erleben


    Nach dem Umzug braucht man den Bezirk Mitte eigentlich für viele Wochen nicht mehr verlassen. Das Kulturangebot ist reichlich und bietet von antiker Kunst über modernes Design bis zu unterhaltsamen Schauspiel ein äußerst breites Spektrum, um viele Abende und Wochenenden kulturell zu bereichern.

    Museumsinsel
    Der Kern der musealen Kultur Berlins wird zweifelsohne von der Museumsinsel gebildet, die jährlich hunderttrausende Besucher anlockt. Seit 1999 gehört das Ensemble verschiedener Bauten zum UNESCO Welterbe. Die verschiedenen Museen, zu denen unter anderem das Neue Museum und Alte Museum, das Pergamonmuseum, das Bode-Museum und die alte Nationalgalerie gehören, widmen sich vor allem historischen Aspekten. Sie zeigen Kunstschätze und Funde beispielweise aus Ägypten, dem antiken Griechenland oder Byzanz. Die Nationalgalerie zeigt Gemälde und Skulpturen aus dem 19. Jahrhundert. Ein weiteres Highlight der Museumsinsel ist der Berliner Dom, der kaum übersehbar über der vielfältigen Insel thront. Internet >

    Volksbühne
    Oft sehr überraschend, immer interessant: Das Programm der Volksbühne. Gegründet 1890 entwickelten sich hier Regisseure wie Christoph Schlingensief oder traten Künstler wie (Ost-)Radiolegende Jürgen Kuttner auf. Die kritische oder humorvolle Auseinandersetzung mit aktuellen Themen unserer Zeit steht hier fast immer mit auf dem Programm. Internet >

    Bauhaus Archiv Berlin

    Volksbühne Berlin

    Bauhaus Archiv Berlin ( © Eisenacher, CC BY-SA 3.0)

    Volksbühne  ( © Sebaso, CC-BY-SA 4.0)

    Berliner Ensemble
    Kein Geringerer als Bertolt Brecht gründete das Berliner Ensemble, das heute als eine der führenden deutschsprachigen Bühnen gilt. So verwundert es nicht, dass die Stücke Brechts einen nennenswerten Anteil am Bühnenprogramm haben. Selbstverständlich kommen auch andere Klassiker nicht zu kurz, so dass das Angebot insgesamt ein breites Spektrum an Klassikern und auch modernen Stücken abdeckt. Internet >

    Bauhaus-Archiv
    Die umfangreichste Sammlung zum weltberühmten Bauhaus (1919-33) befindet sich im Berliner Bauhaus-Archiv. Hatte das Bauhaus seine wichtigsten Phasen zwar in Weimar und Dessau, befand sich der Standort in den letzten beiden Schaffensjahren aber in Berlin. Hier entstand in den 1960er-Jahren dann auch der Entwurf des Bauhaus-Archives, für den sich Bauhaus-Gründer Walter Gropius persönlich verantwortlich zeichnete. Ziel des Archives war es, die Arbeit des Bauhauses zu dokumentieren und der Öffentlichkeit näherzubringen. Besucher können sich einen Eindruck von der enormen Schaffenskraft des Bauhauses machen und eintauchen in die funktional-geometrische Formenwelt, die die Ästhetik unserer westlichen Welt nachhaltig verändern sollte. Internet >

    Sammlung Boros
    Neuer als das Bauhaus-Archiv, aber sicher nicht minder interessant, ist die Sammlung Boros. In einem umgebauten Bunker aus dem zweiten Weltkrieg zeigt die Privatsammlung jüngere Kunst von 1990 bis heute. In rund 80 Räumen erwartet den Besucher ein breites Spektrum von beispielsweise Skulpturen, Rauminstallationen oder Malerei. Seit der Eröffnung 2008 haben rund 150.000 Besucher »einen Blick« auf die private Sammlung werfen können. Internet >

     


    Entspannen: Entspannen und die Freizeit nach dem Umzug genießen

    Auch für die Bewohner von Berlin-Mitte hält die Stadt ausgiebige Möglichkeiten bereit, um im Grün der Großstadt-Hektik zu entkommen.

    Großer Tiergarten
    Man könnte den Tiergarten auf gewisse Weise als das Zentrum von Mitte – und damit auch Berlins bezeichnen. Mit rund 210 Hektar Fläche ist er nicht nur die zweitgrößte Berliner Parkfläche. Zugleich ist der Tiergarten Heimat der Siegessäule, die sich im nördlichen Teil befindet und das Zentrum der sternförmig abgehenden Hauptstraßen bildet, die den Park teilweise teilen. Auf der Straße des 17. Juni wird fast jeder schon einmal gefahren sein. Um den Großen Tiergarten herum befinden sich das Kanzleramt und viele Botschaftsgebäude.
Für die Besucher bietet der Park ein facettenreiches Spiel aus Wiesen und Lichtungen, das den Tiergarten inmitten der Stadt zu einer grünen Oase werden lässt. Ein wenig also wie der Central Park in New York, der mit rund 340 Hektar gar nicht mal so viel größer ist … Internet >

    Spaziergang an der Spree
    Das Spreeufer ermöglicht stundenlange Spaziergänge vorbei an schönen Orten und wichtigen Sehenswürdigkeiten. Eine Möglichkeit für den Start ist der S-Bahnhof Hackescher Markt. Von hier aus kann man westwärts kilometerlang an der Spree entlanglaufen, vorbei am Reichstagsgebäude, dem Kanzleramt, dem Haus der Kulturen der Welt und dem Schloss Bellevue. Abbiegen kann man in die verzweigten Parkanlagen des Großen Tiergartens. Startet man vom Hackeschen Markt in die andere, östliche Richtung, wird man – teils mit Unterbrechungen des Weges an der Spree – immer weiter Richtung Friedrichshain und Kreuzberg zulaufen, wo man in das vielfältige Leben der »szenigen In-Viertel« eintauchen kann. Für welche Richtung Sie sich auch entscheiden: ein Spaziergang an der Spree ist ein abwechslungsreicher Walk mit vielen kurvigen Windungen und immer neuen Perspektiven auf Berlin. Internet >

    Siegessäule im Tiergarten

    Reichstagsgebäude an der Spree

    Siegessäule im Tiergarten ( © beedub, CC BY-SA 3.0)

    Reichstagsgebäude an der Spree ( ©_Andreas Fränzel, CC BY 2.5)



    Praktisch: Bürgerämter für die Anmeldung nach dem Umzug


    Wie in allen Stadtteilen, sind auch die Bürgerämter in Berlin-Mitte durch den starken Zuzug neuer Mitbürger seit Jahren ausgelastet. Lange Wartezeiten oder die Notwendigkeit eines Termins sind da normal. Prüfen Sie also, ob Sie Ihre Anmeldung nach dem Umzug auch einfach schriftlich einreichen können. So sparen Sie Zeit!

    Rathaus Tiergarten
    Mathilde-Jacob-Platz 1
    10551 Berlin

    Bürgeramt Wedding
    Osloer Str. 36
    13353 Berlin

    Rathaus Mitte
    Karl-Marx-Allee 31
    10178 Berlin

    Mehr Infos hier >




     Suchen Sie nach einem Umzugsunternehmen für den Umzug in und nach Berlin-Mitte?  
     Lassen Sie sich von DMS Schliefke beraten. Gerne kümmern wir uns um Ihren Umzug! mehr Mehr lesen